Countdowns in E-Mails sind ein erprobtes Mittel, um Dringlichkeit zu vermitteln, die Empfänger zum schnellen Handeln zu bewegen und darüber Verkäufe zu fördern. Vor allem zum Jahresende hin stehen etliche festliche Anlässe und Aktionstage an. Die ruhigere Sommersaison ist ideal, um sich für diese hektische Zeit zu wappnen. Bereiten Sie sich schon jetzt darauf vor – wie zum Beispiel mit der Integration eines Countdown Timers in Ihre Newslettervorlage.

Im heutigen Blogbericht erfahren Sie außerdem, warum Countdowns in Newslettern so wirkungsvoll sind. Wie lassen sich die interaktiven Elemente clever einsetzen und worauf kommt es bei der Gestaltung an? Wir verraten es Ihnen!

Die AIDA-Formel geht auf: Countdowns in E-Mails verkürzen den Weg zur Conversion

Die AIDA-Formel (Awareness – Interest – Desire – Action) beschreibt die Phasen wirksamer Werbemaßnahmen, die schlussendlich zum Kauf bzw. zur angestrebten Conversion führen. Mit Countdowns in E-Mail Kampagnen kann man – sofern richtig eingesetzt – vier sprichwörtliche Fliegen mit einer Klappe schlagen. Denn, bezogen auf begrenzte Werbeaktionen oder Veranstaltungen, erzeugt das interaktive Element mit hoher Wahrscheinlichkeit die gewünschten Effekte.

# 1 Animierte Countdowns ziehen die Aufmerksamkeit auf sich

Die Aufmerksamkeit der Empfänger ist knapp bemessen. Viele Menschen ignorieren E-Mails, wenn sie nichts mit der Arbeit zu tun haben oder aber keine Themen behandeln, die den Abonnenten im Moment beschäftigen. Nach einem kurzen Streifblick haken sie Newsletter als nicht so wichtig ab und gehen dann zum nächsten E-Mail über.

Countdown Elemente schaffen hier Abhilfe. Sie stechen sofort ins Auge, weil sie sich von anderen visuellen Inhalten klar unterscheiden. Damit lassen sich selbst die trägsten Empfänger aus der Reserve locken. Warum das so ist, ist leicht erklärt: Countdowns setzen ein deutliches Signal und wir denken Hey, Moment mal, da ist heute irgendwas anders. Muss ich mal eben schauen …

#2 E-Mail Countdowns machen neugierig auf das Besondere

… und schon sind wir bei Phase 2 angelangt. Wir haben das Interesse des Empfängers gewonnen. Denn immerhin möchte dieser nun herausfinden, was es mit dieser Frist auf sich hat. Stellen Sie Ihren Countdowns kurze Teasertexte zur Seite, die noch mehr Spannung erzeugen oder die Dringlichkeit der Angelegenheit unterstreichen.

Verzichten Sie auf Ablenkungen, fokussieren Sie sich auf den wesentlichen Call-to-Action und setzen Sie Ihre Aktion mit einem auffälligen Design und gut gewähltem Bildmaterial in Szene. Vergessen Sie dabei nicht: Das Besondere soll in jedem Satz der Formulierung und auch in der visuellen Aufbereitung ersichtlich sein.

#3 Countdowns schüren Vorfreude und das Kaufverlangen

Wenn wir etwas Besonderes erwarten, erfüllt uns das immer mit Freude. Wir sehnen den Tag herbei, an dem das Objekt unserer Begierde endlich uns gehört. Und wenn wir dabei ein Schnäppchen machen? Noch besser. Sehr viel besser.

Da wir schon beim Besonderen sind, verraten wir Ihnen gleich noch einen Trick. Einen Trick, mit dem Sie die Wirksamkeit der begrenzten Aktion noch verstärken können. Erzeugen Sie ein Gefühl von Exklusivität. Dieses Gefühl kann zum Beispiel durch eine limitierte Verfügbarkeit einer bestimmten Ware erzeugt werden. Eine weitere Möglichkeit ist es, den Countdown mit einem Rabattcode zu kombinieren und dabei zu betonen, dass die Aktion nur für die Abonnenten Ihres Newsletters (oder die Mitglieder Ihres Clubs, ausgewählte Stammkunden, etc.) gilt. Setzen Sie die Aktion gezielt ein, um neue Mitglieder zu werben. Solche Aktionen mit echtem Mehrwert, werden auch gerne geteilt, wodurch Sie auch neue Käufer ansprechen können.

#4 Countdowns in E-Mails vermitteln eine Dringlichkeit, die zum Handeln anstiftet

Im Alltag übergehen wir viele Angebote, obwohl sie uns ansprechen, mit Gedanken wie diesen: Das sehe ich mir am Abend an, wenn ich mehr Zeit habe. Eilt ja nicht. Aber wenn es dann Abend ist, denken wir meistens schon nicht mehr daran. Ein Countdown allerdings bleibt auf andere Weise im Gedächtnis hängen, denn er gibt uns zu verstehen: Warte nicht zu lange. Die Zeit ist knapp. Handle lieber, sonst kommst du zu kurz.

Dazu muss man etwas wissen. Die Angst davor, bei etwas zu kurz zu kommen, steckt in jedem von uns. Sie macht uns unruhig und gibt uns den nötigen Anstoß zur Handlung. Der Countdown zur Aktion gibt den Empfängern sofort eine Vorstellung davon, wie viel Zeit ihnen bleibt, um zu handeln. Je kürzer die Frist, desto driftiger der Grund, es tatsächlich zu tun. Der Wahl einer geeigneten Frist kommt überhaupt eine große Bedeutung zu. Einerseits ist es sinnvoll, Countdowns erst zum Ende einer Angebotsaktion einzusetzen. Bei einer zu langen Vorlaufzeit verpufft der gewünschte Effekt. Allerdings sollten Sie auch Empfängern, die ihre E-Mails nicht so regelmäßig abrufen, die Chance geben, an der Aktion teilzunehmen.

Überzeugen Sie Ihre Empfänger davon, dass es sich wirklich um ein limitiertes Angebot handelt. Machen Sie deutlich, dass es nach Ablauf der Frist in dieser Form nicht mehr erhältlich ist. Nehmen Sie Abstand von gefälschten Aktionen, ansonsten laufen Sie Gefahr, an Glaubwürdigkeit einzubüßen.

Aktionstag, Product Launch oder Webinar: Wo sich der Einsatz von Countdowns in Newslettern auszahlt

Grundsätzlich gilt es anzumerken, dass Countdown-Elemente nicht überstrapaziert werden sollten, damit sich kein Gewöhnungseffekt einstellt. Sie sind dazu da, um das Besondere auszuweisen. Wenn sie zum Einsatz kommen, muss ein Highlight oder ein wirklicher Mehrwert für den Kunden vorhanden sein. Andernfalls werden sich diese enttäuscht abwenden und auf ähnliche Maßnahmen künftig kaum noch reagieren. Wann ist der Einsatz eines Counters also gerechtfertigt? In welchem Umfeld sind die Elemente besonders wirksam?

#1 Schaffen Sie besondere Anlässe

Eingangs haben wir die Aktions- und Feiertage schon kurz angesprochen. Countdowns lassen sich hier mit den unterschiedlichsten Botschaften integrieren. Überlegen Sie, welche davon den besten Anreiz zum Kauf bietet. Es ist zwar nett zu wissen, dass es „nur noch 12 Tage bis Weihnachten“ sind, viel besser wirken allerdings Ansagen wie: Schon alle Weihnachtsgeschenke im Sack? Nein? Hohoho, dann wird es aber langsam Zeit. Bestellen Sie noch innerhalb der Frist, damit Ihre Geschenke nicht erst im neuen Jahr unter dem Baum liegen.“

Generell häufen sich zum Jahresende hin die kommerziellen Anlässe – jene Tage, die allerdings auch am stärksten umkämpft sind. Es beginnt ein Ringen um die Aufmerksamkeit potentieller Käufer. Es regnet Angebote zum Black Friday, Cyber Monday und wie sie alle heißen, dazwischen kommt noch ein Mid-Season-Sale herein, und dann ist auch schon Weihnachten.

Setzen Sie Countdown-Elemente geschickt ein, um sich einen Vorteil zu verschaffen. Überlegen Sie am besten auch, wie Sie sich die allgemeine Kaufbereitschaft noch besser zunutze machen können, in dem Sie auch abseits vom Strom schwimmen. Dazu einige Anregungen …

  • Es gibt mehr Aktionstage, als das Jahr Tage hat. Es kann sich also durchaus lohnen, einen weniger bekannten als Aufhänger für eine Aktion auszuerküren. Wiederholen Sie die Maßnahme in den darauffolgenden Jahren. Schnell werden Sie in diesem Zeitraum eine gesteigerte Kaufbereitschaft feststellen.
  • Verlängern Sie die Black Fridays und Cyber Mondays oder ziehen Sie die Aktionen vor. Schicken Sie Ihre Kampagnen, wenn andere noch abwarten.

#2 Nutzen Sie den Reiz von Geheimnissen

Es gibt wohl kaum eine Sache auf der Welt, auf die wir neugieriger reagieren, als auf ein Geheimnis. Wir wollen es wissen. Unbedingt. Am besten vor allen anderen. Allein schon deshalb kann es sich auszahlen, Ihre Empfänger ein wenig am Haken baumeln zu lassen. Kündigen Sie beispielsweise einen Secret Sale an oder bauen Sie die Spannung im Vorfeld von einem Product Launch so lange auf, bis Ihnen die Aufmerksamkeit der Kunden sicher ist. Verraten Sie immer ein bisschen, aber niemals zu viel. Kombinieren Sie den Countdown zum Beispiel mit einem Code, mit dem Ihre Empfänger schon einige Tage vor den anderen den Zugang zum Kauf erhalten. Geben Sie in Ihren Newslettern eine kleine Vorschau – z.B. auf ein vergünstigtes Produkt, gemeinsam mit der Möglichkeit, es schon vorab in den Warenkorb oder den Wunschzettel zu legen.

#3 Gewinnen Sie Teilnehmer für Ihre Kundenevents

Countdowns lassen sich nicht nur in Kombination mit Rabatten, Coupons oder Gutscheinen einsetzen, sondern auch als Motor bei der Generierung von Event-Anmeldungen. Egal ob Webinar, Messeauftritt oder Kundenseminar – der Countdown erhöht die Aufmerksamkeit der Empfänger und damit auch die Wahrscheinlichkeit einer Anmeldung. Natürlich können Sie auch hier wieder verschiedene Anreize bieten – wie etwa einen Frühbucherrabatt, der innerhalb einer bestimmten Frist angerechnet wird, oder anderes Bonusmaterial. Stellen Sie Empfängern, die sich über den Newsletter für einen Besuch auf Ihren Stand registrieren, Goodie-Bags oder ähnliches zur Verfügung. Außerdem könnten Sie ein Follow-up Mail an Ihre Messekontakte schicken und mittels eines Countdowns an den baldigen Ablauf der Messeaktion erinnern.

Die Zahlen zum Laufen bringen: Countdown in Newsletter integrieren

Nach der Erweiterung der Newslettervorlage um das Countdown-Element, entstehen Ihnen für die Generierung der jeweiligen Timer keine weitere Kosten. Diese erfolgt über Sendtric, ein bewährtes Tool zur Erstellung von Countdown-Timern – als mailworx Nutzer müssen Sie dazu aber nicht zum Online-Tool wechseln, sondern können alle möglichen Anpassungen bequem über die Abschnittseinstellungen Ihrer mailworx Newslettervorlage vornehmen.

Hinweis: Ob die Zahlen beim Öffnen eines Newsletters tatsächlich laufen, hängt allerdings vom jeweiligen E-Mail Client ab. Der Countdown kann grundsätzlich von allen gängigen Clients dargestellt werden, viele davon zeigen jedoch statische Zahlen an – gemäß der aktuellen Tages- und Uhrzeit. Öffnet der Empfänger die E-Mail tags darauf noch einmal, so hat sich die Frist also bereits verkürzt und steht nun wieder beim aktuellen Datum.

Wenn Sie sich für ein Countdown-Element entscheiden, sollten Sie auch einige Überlegungen dazu anstellen, wie sich der Countdown ins Design integrieren soll.

Variante 1

Die einfachste Lösung ist es, den Timer in einem gesonderten Abschnitt zu platzieren  – auf Wunsch mit Layoutwechsler, damit unterschiedliche Farbvarianten dargestellt werden können.

Unsere Empfehlung: Den Countdown-Abschnitt können Sie auch mit anderen Abschnitten kombinieren, wodurch Sie flexibler in der Gestaltung werden. Möglicherweise sind Anpassungen eines bestehenden Abschnitts sinnvoll. Ist zum Beispiel bei einem Hintergrund-Element mit vollflächigem Bild ein Abstand zum nächsten Abschnitt vorgesehen, wäre es besser, wenn dieser im Fall eines nachfolgenden Countdown-Elements ausgehebelt wird. Stimmt man Bildmaterial und Abschnittsfarben aufeinander ab, sieht es aus, als wäre der Countdown Teil dieses einen Elements. Hierzu ein sommerliches Beispiel:

Countdown in den Newsletter integrieren

Variante 2

Der Countdown lässt sich auch in andere Abschnittstypen integrieren, oder sogar in den Header. Am besten, Sie notieren sich im Vorfeld einige Ideen für Kampagnen, in denen Sie Ihren Countdown gerne integrieren würden und machen sich einige Skizzen dazu. Unsere Vorlagenexperten beraten Sie gerne darüber, wie sich Ihre Vorstellungen am besten umsetzen lassen.

Countdown-Element anfragen

Weitere interaktive Elemente für Newsletter

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren